Die Königin von Wien - Anna Sacher und ihr Hotel

Ein Film von Beate Thalberg
A 2016, 55 min.
16:9
Fertiggestellt

Synopsis

Sie war eine der ersten Unternehmerinnen des 19. Jahrhunderts und eine der einflussreichsten Frauen der österreichischen Monarchie – die Hotelierin Anna Sacher.

In ihrem Dokumentarfilm räumt Regisseurin Beate Thalberg mit einigen Klischees rund um das "Sacher" und die Hotelchefin auf. So lernen wir eine differenzierte Persönlichkeit und geschickte Managerin statt der weithin kolportierten Karikatur einer Zigarre rauchenden, derben Gastronomin kennen.

Der Film zeichnet auch ein Zeitgemälde der Wiener Ringstraßen-Ära mit dem Erstarken des Bürgertums, vielen neuen technischen Erfindungen und der revolutionären Wiener Moderne. Entgegen bisheriger Annahmen war das Hotel nicht allein externe k.u.k.-Filiale höherer Hofbeamter, sondern genauso das Wohnzimmer des aufstrebenden jüdischen Bürgertums und einer der ganz wenigen Orte in der Monarchie, an denen sich Frauen auch allein aufhalten konnten.

Auch das heutige "Sacher" wird gezeigt, beim Opernball oder wenn Angestellte bei ihrer Arbeit begleitet werden. Um in die inneren Welten von Anna Sacher zu entführen, wählte die Regisseurin Stummfilm-Material aus zwei Filmen von 1911 und 1919. Außergewöhnliche historische Filmaufnahmen und aufwändige Animationen lassen historische Dokumente aus dem Hause Sacher lebendig werden.

Credits

Regie:
Beate Thalberg

Kamera:
Stephan Mussil

Kameraassistenz:
Bino Panjaitan

Ton:
Heck Braun
Peter Utvary

Musik:
Marcus Nigsch

Licht:
David Haslinger
Bernhard Somera

Schnitt:
Sebastian Arlamovksy

Produktionsleitung:
Daniela Patz

Produzenten:
Markus Glaser
Wolfgang Widerhofer
Michael Kitzberger
Nikolaus Geyrhalter

Produktion:
NGF - Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion GmbH

Mit Unterstützung von:
ARTE
ORF
Filmfonds Austria
Fernsehfonds Austria

Preise

ROMY Akademie-Preis: Beste TV-Doku, (2017)


Produktion