Kleine Helden

Ein Film von Marion Priglinger
A 2017, 52 min.
Fertiggestellt

Synopsis

 
Zwischen Hoffnung und Heimweh
 
Wegen der mangelnden medizinischen Versorgung in ihrer Heimat Albanien und der großen Armut der Eltern ist es unmöglich, Kinder, die an komplizierten körperlichen Missbildungen leiden, dort zu behandeln. Um ihnen eine Chance auf Heilung zu ermöglichen, bringt die österreichische Hilfsorganisation „Allianz für Kinder“ jedes Jahr um die 40 Kinder nach Österreich, wo sie von engagierten Ärzten und Pflegern medizinisch betreut werden. Das Gelingen der humanitären Hilfsaktion ist für sie die vielleicht einzige Chance auf ein Leben ohne körperliche Beeinträchtigung.
 
Zu Beginn ihrer Reise haben die kleinen Helden meist keine Vorstellung von Österreich oder dem, was sie dort im Spital erwartet.
 
Regisseurin Marion Priglinger begleitet die kleinen Helden aus Albanien, das Baby Aidan, die 7-jährige Viola und den 14-jährigen Florenc, auf ihrer großen Reise nach Österreich. Mit viel Empathie, behutsam und respektvoll, filmt sie eine Welt voller Hoffnung und Heimweh, in der Kinder wie Helfer immer wieder an ihre Grenzen stoßen. Sie zeigt dabei eindrucksvoll das große Vertrauen, das diese Eltern und Kinder in unser Medizin- und Sozialsystem haben. Ihr Film wirft auch die Frage auf, ob es uns gelingt, diese Errungenschaften würdevoll mit anderen zu teilen.
 

Credits

 
Buch, Regie, Kamera:
Marion Priglinger
 
Zusätzliche Kamera:
Marie Thérèse Zumtobel
 
Schnitt:
Emily Artmann
 
Schnittassistenz:
Georg Vogler
 
Farbkorrektur:
Simon Graf
 
Tonmischung:
Christofer Frank
 
Produktionsleitung:
Catrin Freundlinger
 
Herstellungsleitung:
Markus Glaser
 
Produzenten:
Markus Glaser
Wolfgang Widerhofer
Nikolaus Geyrhalter
Michael Kitzberger
 
Mit Unterstützung von:
ORF
Filmfonds Wien
Fernsehfonds Austria
Land Oberösterreich
 


Produktion