Viva la Vulva

Ein Film von Gabi Schweiger
A 2019, 52 min.
in Produktion

Synopsis

VIVA LA VULVA wagt als erster Dokumentarfilm einen historisch-kulturell-politischen Blick ins körperliche Zentrum weiblicher Geschlechtlichkeit. Humorvoll, ernst und tiefgründig beleuchten wir das Symbol und den Indikator des Grades weiblicher Selbstbestimmung, als mystischen Quell des Lebens und als anarchistische Bedrohung patriarchaler Ordnungen. Zum Symbol des Verbotenen geworden, erhält die Vulva im kulturellen Diskurs die ihr zukommende Bedeutung vielfach nur aus ihrer Negation, während sie als Brennpunkt männlicher Phantasien und weiblichen Anpassungszwangs ein Scheindasein führt, von dem ganze Wirtschaftszweige abhängig sind. Von Kirche bis Psychoanalyse: Was Frau zwischen den Beinen trägt erscheint zweitrangig neben dem Primat des Penis. Doch VIVA LA VULVA gibt auch Hoffnung – auf eine Wende hin zu einer selbstbestimmten weiblichen Sexualität und einer neuen souveränen Eigendefinition des Weiblichen. Mit gelegentlichem Augenzwinkern und aufklärerischer Verve erzählen wir vom neuen Selbstbewusstsein des weiblichen Geschlechts.

Credits


Buch & Regie:
Gabi Schweiger

Kamera:
Eva Testor

Schnitt:
Niki Mossböck

Produzenten:

Markus Glaser

Nikolaus Geyrhalter

Michael Kitzberger

Wolfgang Widerhofer


Produktion:
NGF - Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion GmbH

in Koproduktion mit:
ORF
arte


Produktion